• saltysugar

Gegen den Winter-Blues - Was nicht hilft, war wenigstens lustig

Aktualisiert: Jan 23

Ganz ehrlich... mir hängt der Winter zum Hals raus. Ist mir auch herzlich egal, dass es bis jetzt im Flachland "noch gar nicht richtig geschneit" hat. Mir geht nicht nur dieses grau in grau sondern auch die Kälte mächtig auf den Keks. Spätestens wenn der Himmel ab Oktober ständig wolkenverhangen ist und der Nieselregen nicht mehr aufhört, sinkt meine Laune unter den Nullpunkt. Ich mag's lieber sonnig und warm - so ab 25 Grad aufwärts...


Die 'dunkle Jahreszeit' dauert nach meinem Empfinden mindestens doppelt so lange wie Frühling und Sommer zusammen.

Alles fällt irgendwie schwerer. Aufstehen und aus dem Haus gehen, wenn es noch dunkel ist, nach Hause kommen, wenn es schon wieder dunkel ist. Erkältung und Grippe haben Hochsaison. In den öffentlichen Verkehrsmitteln wird man gefühlt von allen Seiten angerotzt. Im (Grossraum)Büro nickt man den kränkelnden Kollegen aufmunternd zu, in der Hoffnung, sie auf Abstand halten zu können.

Im Versuch sich gesund, regional und saisonal zu ernähren bekommt man beim Anblick von Äpfeln und Birnen spätestens ab Februar Schüttellähmung und das mit dem heimischen Kohlgemüse... naja.



Das schlechte Gewissen bezüglich Bikinifigur meldet sich ja dann auch spätesten zu Neujahr zusammen mit den 'guten Vorsätzen' wieder, obwohl es wahrscheinlich noch 4 - 6 Monate dauert, bis man ohne Frostbeulen überhaupt an das Bikini im Freien denken kann.

Und wenn dann 2 Wochen nach Silvester nicht nur in der Haushaltskasse Januarloch herrscht, sondern auch die Motivation flöten gegangen ist, weil man schon alle guten Vorsätze in hohem Bogen über Bord geworfen hat, wäre es Zeit für ein One-Way-Ticket an die Wärme, am besten ans Meer.

Da dies aber für die meisten Normalsterblichen nicht so einfach umzusetzen ist, gibt es nachfolgend ein paar Ideen für Leidensgenossen, wie die Zeit bis zu den ersten warmen Tagen erträglicher gemacht werden kann. Keine Angst, darunter sind keine 'geh-an-die-frische-Luft-treibe-viel-Sport-und-leg-dir-ein-sonniges-Gemüt-zu'-Ratschläge. Das sind Tipps für richtig muffelige Gemüter, die keinen Bock mehr auf gar nichts haben:


Die Sonne im Glas - Wein aus dem Süden Europas

Mit einer guten Flasche Wein sieht die Welt vielleicht nicht besser aus, aber sie wird etwas erträglicher. Ein feiner Tropfen aus Spanien, Italien oder Portugal ist nie verkehrt.


Wärme geht durch den Magen

Dasselbe gilt natürlich auch fürs Essen. Wenn man nicht in den Süden reisen kann, so kann man ihn sich wenigstens auf den Teller holen. Leckere mediterrane, orientalische oder indische Speisen - egal ob selbst gekocht oder im Restaurant - wärmen von innen und heben die Laune.

Verkriechen

Nein, man muss nicht ums Verrecken bei jedem Wetter raus an die frische Luft. Man darf sich auch mal ein ganzes Wochenende (jahaa) kuschelig eingepackt im Bett oder auf dem Sofa die Augen mit Netflix viereckig gucken, ein Buch nach dem anderen lesen oder zocken bis die Finger weh tun.


Sauna / Spa

Wenn die Kälte bis auf die Knochen geht, gibt es nichts Schöneres als ein heisses Bad oder Entspannen in der Sauna. Auch eine Massage tut nicht nur dem Körper sondern immer auch der Seele gut.


Selbstbräuner

Wenn es aus dem Spiegel kalkweiss zurückguckt, ruft dies nicht gerade Sommergefühle hervor. Wer dem Babybel-Teint ohne Solarium etwas entgegensetzen möchte, der kann zu Selbstbräuner z.B. in Form von Bodylotion greifen. Für die sehr Hellhäutigen unter euch empfiehlt es sich, das Produkt erst mal an einer für die Öffentlich nicht einsehbaren Stelle auszuprobieren. Und aufgepasst: das Ergebnis ist erst nach ein paar Stunden sichtbar...



Vanille

Der Duft von Vanille hebt nachweislich die Stimmung. Kerzen, Badezusatz, Bodyspray...

Ein Jogurt oder Milchshake mit Bananen und dem Mark einer Vanilleschote sorgt auch gleich noch für die Anhebung des Serotoninspiegels.


Jammern

Dieses ganze zwanghafte Glücklichsein, wenn man eigentlich schlechte Laune hat, krampfhaft lächeln, um den 'eigenen Geist zu überlisten' oder einfach, weil die Gesellschaft uns nur gut gelaunt lieb hat, kann ganz schön anstrengend sein.

Darum: Seid übellaunig. Lasst es raus. Jammert, schimpft, flucht und heult rum. Seid wütend auf die Welt und zerfliesst in Selbstmitleid. Am besten so ausführlich und intensiv, dass es irgendwann so skuril wird, dass es bald wieder lustig ist. Allein oder in Gesellschaft - Dampf ablassen tut gut.

Wer Herausforderungen mag, kann sich auch den unverbesserlichsten Optimisten vorknöpfen den er kennt und dem kleinen Sonnenscheinchen so lange mit seiner schlechten Laune auf den Wecker gehen, bis dieser auf die dunkle Seite wechselt und genau so mürrisch ist wie man selbst (ja, keine Sorge. Letzteres war ein klein wenig ironisch gemeint).


Gönn dir etwas

Das Kleidungsstück, das dir so gut steht, aber eigentlich zu teuer ist? Das Stück Kuchen, das sooo gut aussieht? Egal, was es ist, manchmal muss man sich etwas gönnen, sei es noch so dekadent. Immerhin wollen wir nicht unserer Brieftasche, sondern unserer Seele etwas Gutes tun.


In diesem Sinne - bleibt stark und haltet durch. Der nächste Sommer kommt bestimmt.



45 Ansichten

©2019 by saltysugar

  • Facebook
  • Instagram